Herzlich Willkommen

auf meiner PhotoHeimSeite! Hier zeige ich meine Fotos, gegliedert in sechs Alben mit zahlreichen Unteralben (ähnlich Ordnern und Unterordnern auf dem PC). (Ober)Alben erkennt man an der Titelzeile unten im Bild: sie enthält den Titel und in der zweiten Zeile den weiteren Inhalt (Anzahl der Fotos und Anzahl der Unteralben).  Handelt es sich um die eigentlichen Fotos, so erscheint die Titelzeile erst, wenn die Maus über das Bild geführt wird. Durch Klicken mit der Maus kommen Sie in die nächste Ebene. Es besteht die Möglichkeit, Fotos bildschirmfüllend anzugeigen: Icon "Leinwand". Zu einigen Fotos(erien) können Sie auf meiner TextHeimSeite weitere Informationen finden.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Startseite / Bäume / Regional / BRD / Hessen / Südhessen / Main-Kinzig-Kreis / Veredelte Quitte am Dottelfelder Hof [5]

Veredelte Quitte am Dottelfelder Hof

Auf niedrigem Weißdorn-Stamm wurde die Birnen-Quitte (Cydonia oblonga var oblonga (Bereczki)) im Jahre 2004 aufgepfropft. An der Veredelungsstelle bilden die Verwachsungen einen Rinderschädel oder -kopf.

Quitten werden häufig veredelt, da dann ein besserer Stamm entsteht.

 

Wissenswertes (Quelle, 26.01.2016):

Im griechischen Altertum galt die Quitte als Symbol für Liebe und Fruchtbarkeit. Angeblich soll der Apfel des Paris, den er Helena überreichte, eine Quitte gewesen sein. Schon Plinius erwähnte zwei Quittensorten (Apfel- und Birnenquitte), die noch auf einem Wandbild im Pompeji zu sehen sind.

Die Früchte enthalten Wein- und Apfelsäure, Zucker, Tannin, Calcium, Kalium und Phosphor, ca. 13 mg Vitamin A pro 100 g Fruchtfleisch und reichlich Pektin als ausgezeichnetes Geliermittel.

Im Gegensatz zu den glattschaligen Früchten der nahe verwandten Scheinquitten sind die Fruchtschalen der echten Quitte stets mit einem leichten, weißlich-grauen Filz bedeckt.

Die Fruchtform ist genetisch festgelegt: man unterscheidet var. oblonga, die Birn-Quitte von var. maliformis, der Apfel-Quitte.