Herzlich Willkommen

auf meiner PhotoHeimSeite! Hier zeige ich meine Fotos, gegliedert in sechs Alben mit zahlreichen Unteralben (ähnlich Ordnern und Unterordnern auf dem PC). (Ober)Alben erkennt man an der Titelzeile unten im Bild: sie enthält den Titel und in der zweiten Zeile den weiteren Inhalt (Anzahl der Fotos und Anzahl der Unteralben).  Handelt es sich um die eigentlichen Fotos, so erscheint die Titelzeile erst, wenn die Maus über das Bild geführt wird. Durch Klicken mit der Maus kommen Sie in die nächste Ebene. Es besteht die Möglichkeit, Fotos bildschirmfüllend anzugeigen: Icon "Leinwand". Zu einigen Fotos(erien) können Sie auf meiner TextHeimSeite weitere Informationen finden.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Startseite / Regionen / Hessen / Frankfurt am Main / Frankfurter GrünGürtel / Sossenheim

Sossenheimer Unterfeld

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war das Sossenheimer Unterfeld ein Bestandteil des sumpfigen Niddatals. Nach der Trockenlegung und der Flurbereinigung von 1881 entstand hier eine Streuobstwiesenlandschaft, die in großen Zügen bis heute bewahrt blieb.

Alte lokale Apfelsorten wie der "Sossenheimer Streifenapfel", Birnen, Zwetschgen und natürlich der Speierling, ohne den ein richtig herber Apfelwein nicht gekeltert werden kann, wurden und werden hier angebaut. Im Osten des Sossenheimer Unterfeldes stehen noch einige besonders stattliche Exemplare des Speierlings. Überhaupt findet sich hier die größte Ansammlung von Speierlingen in ganz Frankfurt. Der Speierling ist übrigens kein Apfelbaum, sondern ein "Verwandter" der Eberesche (sorbus domestica). Er ist selten geworden.

Ein beliebtes Ausflugsziel ist die "Chlodwig-Poth-Anlage", ein Sitzplatz am alten Weißdorn mit Karikaturen von Chlodwig Poth.

Quelle

In diversen Unteralben werden verschiedenen Speierlinge vorgestellt, der Weißdorn gezeigt, die Karikaturen von Chlodwig Poth dargestellt, die Friedenseiche präsentiert sowie ein allgemeiner Eindruck von Streuobstwiesen vermittelt.