Herzlich Willkommen

auf meiner PhotoHeimSeite! Hier zeige ich meine Fotos, gegliedert in sechs Alben mit zahlreichen Unteralben (ähnlich Ordnern und Unterordnern auf dem PC). (Ober)Alben erkennt man an der Titelzeile unten im Bild: sie enthält den Titel und in der zweiten Zeile den weiteren Inhalt (Anzahl der Fotos und Anzahl der Unteralben).  Handelt es sich um die eigentlichen Fotos, so erscheint die Titelzeile erst, wenn die Maus über das Bild geführt wird. Durch Klicken mit der Maus kommen Sie in die nächste Ebene. Es besteht die Möglichkeit, Fotos bildschirmfüllend anzugeigen: Icon "Leinwand". Zu einigen Fotos(erien) können Sie auf meiner TextHeimSeite weitere Informationen finden.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Startseite / Bäume / Regional / BRD / Hessen / Südhessen / Frankfurt am Main / Schwanheimer Alteichen [6]

Schwanheimer Alteichen

"Als das mittelalterliche Frankfurt noch von einer Befestigungsmauer umschlossen war, wuchsen in Schwanheim die Stieleichen. Jahrhundertelang trieben Hirten ihr Vieh in den Wald. Insbesondere die Schafe und Ziegen fraßen alles - dieses führte dazu, dass sich der Wald nicht verjüngen konnte. Die Schweine fraßen die sehr eiweißhaltigen Eicheln was ihnen eine dicke Fettschicht und ein Sprichwort bescherte: "Auf den Eichen wachsen die besten Schinken". Der Viehtrieb führte zu dem heute charakteristischen Aussehen der knorrigen Eichen.

Ein 900 m langer Rundweg verbindet fünf kleine Plätze und entlang des Weges erläutern acht Hinweisstelen den Ort."

Quelle: https://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=3070&_ffmpar[_id_inhalt]=13616 (26.11.2015)

 

Alteichen und Künstler

"Die Landschaft um Frankfurt am Main war im 19. Jahrhundert beliebter Malgegenstand der Kronberger Malerkolonie. Ein häufig wiederkehrendes Motiv waren dabei die Schwanheimer Alteichen. Diese ca. 500-jährigen knorrigen Eichen sind noch heute erhalten - nur ihre Umgebung hat sich verändert. Die imposanten Einzelbäume stehen nicht mehr in einer offenen Weide, sondern sind als Teil des städtischen Forstes in eine dichte Laubwaldverjüngung eingebunden. Die Einzelbäume können nicht mehr in ihrer malerischen Ausprägung wahrgenommen werden. Durch kleinere Einbauten und Pflegehiebe vor Ort werden im Jahr 2002 diese "gemalten" Bilder ausschnittsweise hergestellt, um dem heutigen Betrachter einen Blick zurück zu ermöglichen."

Quelle: http://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=2834&_ffmpar[_id_inhalt]=32087 (26.11.2015)