Herzlich Willkommen

auf meiner PhotoHeimSeite! Hier zeige ich meine Fotos, gegliedert in sechs Alben mit zahlreichen Unteralben (ähnlich Ordnern und Unterordnern auf dem PC). (Ober)Alben erkennt man an der Titelzeile unten im Bild: sie enthält den Titel und in der zweiten Zeile den weiteren Inhalt (Anzahl der Fotos und Anzahl der Unteralben).  Handelt es sich um die eigentlichen Fotos, so erscheint die Titelzeile erst, wenn die Maus über das Bild geführt wird. Durch Klicken mit der Maus kommen Sie in die nächste Ebene. Es besteht die Möglichkeit, Fotos bildschirmfüllend anzugeigen: Icon "Leinwand". Zu einigen Fotos(erien) können Sie auf meiner TextHeimSeite weitere Informationen finden.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Startseite / Bäume / Regional / BRD / Hessen / Mittelhessen / Lahn-Dill-Kreis / Dicke Eiche in Waldgirmes [6]

Dicke Eiche in Waldgirmes

Die Dicke Eiche hatte einen Umfang von 7,2 m. Fröhlich und die Infotafel geben die Keimzeit mit 1000 bis 1200 an. Also ein Alter von 800 bis 1000 Jahren. Das dürfte um 200 bis 300 Jahre zu viel sein.

 

Text der Info-Tafel:

Ein naturhistorisches Denkmal besondererArt war die Dicke Eiche in Waldgirmes. Fast 1.000 Jahre soll dieser Baumveteran auf der Wegekreuzung im Lahnauer Wald gestanden haben. Dass die Eiche so alt geworden ist,  hängt wohl auch damit zusammen, dass sie immer ein frei stehender Baum an exponierter, Stelle gewesen ist. Ihr Standort war von Alters her aufgrund seiner Funktionen als Sammel-, Übernachtungs- und Betplatz ein ganz besonderer Treffpunkt.

Seit 1878 findet im Schatten der Dicken Eiche jährlich an Christi Himmelfahrt ein Gottesdienst unter Teilnahme der umliegenden Gemeinden statt.

An der Dicken Eiche führten sechs Straßen (Wege) zusammen. Die wichtigsten Straßen führten im Zuge der Langen Hessen von der Lahnfurt bei Dorlar herauf zur Dicken Eiche und dann weiter zur Könlgsberger Platte und zum Rennweg, der im Mittelalter den Thüringer mit dem Siegener Raum und weiter nach Köln verband.

Doch die Zeichen der Zeit hinterließen ihre Spuren an dem Denkmal. Bereits zu Beginn des 20. Jh. wurden die  Hauptäste mit Stahlseilen gesichert. 1930 wurde die Sicherung des Baumes mittels eines Eisenringes und Drahtseilen in alle vier Himmelsrichtungen verbessert. Noch heute vermittelt der Eisenring mit selnem Durchmesser von 2,3 m einen Eindruck davon, wie mächtig der Baum in seinen "besten Jahren" war.

Seit 1939 stand die Dicker Eiche als letzter Vertreter des mittelalterlichen Hutewaldes unter amtlichem Schutz.

Mitte der 80er Jahre wies der Baum so starke, Schäden auf, dass sich die Verantwortlichen erstmals mit der Frage einer möglichen Fällung des Naturdenkmals auseinandersetzen mussten. Zu diesem Zeitpunkt entschied man sich allerdings für eine nochmalige Sanierung des·Baumes.

Anfang 2002 wurde sie vom Lahn-Dill-Kreis wegen ihrer Hinfälligkeit aus dem besonderen Schutz entlassen und damit die Verkehrssicherµngspflicht der Gemeinde Lahnau übertragen. Am·12. September 2002 ist die Dicke Eiche dann - einzig durch das Lösen der Drahtseile - zu Fall gebracht worden.

Bereits im Dezember 2002·wurde·eine neue 20 Jahre alte Eiche am alten Standort der Dicken Eiche gepflanzt.